Berlin – das sind nicht nur Reichstag, Brandenburger Tor und Berliner Weiße mit Schuss. Berlin ist da, wo Prominente im Zoo leben, wo die Müllabfuhr eine Big Band ist und der „urbane Penner“ mit Laptop und Latte macchiato den kreativen Ton angibt. In rund 100 authentischen Einblicken enthüllt dieses Buch die ganze Wahrheit über die deutsche Hauptstadt. Tauchen Sie ein in die Szene auf dem „Kotti“ und im „Freudenhaus“. Atmen Sie den unnachahmlichen Duft von Braunkohleöfen in Marzahn und auftauenden Hundehaufen in Mitte. Erfahren Sie, was sich hinter der Sardellensemmel verbirgt. Treffen Sie waschechte Berliner wie den Dachschrebergärtner Herrn Urbanski oder Sido, und erkennen Sie zuletzt: Man muss diese Stadt einfach lieben!

Weitere Informationen unter
www.falko-hennig.dewww.knesebeck-verlag.de und www.schnitger-fotografie.de

Über Falko Hennig
Er konnte mit seinen zahlreichen Romanen und journalistischen Arbeiten unter anderem für die FAZ und die Berliner Zeitung eine große Leser-Fangemeinde an sich binden. Als Initiator der Veranstaltungsreihe Radio Hochsee und Mitglied der Reformbühne Heim & Welt (sonntagabends im Kaffee Burger) genießt er einen legendären Ruf in der Berliner Szene. 

Über Harry Schnitger
Er ist seit 1996 fester Fotograf des 14-täglich erscheinenden Berliner Stadtmagazins tip. Mit seinen Titelbildern und Porträts ist er bekannt geworden. Seine Bilder erschienen u.a. auch in der Berliner Zeitung, Süddeutschen Zeitung, FAZ, Die Zeit, brand eins, Spiegel und Stern.

Ein neues Leben, eine neue Geschichte. Zwei junge Frauen um die 30 ärgern sich über die Selbstinszenierung des «Emma»-Feminismus, der so alt ist wie sie. Und sie beginnen, sich über ihr eigenes Leben Auskunft zu geben. Über ihren Aufbruch von Ost und West in die Großstadt, über ihre Herkunft, über Freundschaft, Liebe, Sex und Affären, über Jobs, Geld und Karrieren, über alte und neue deutsche Männer. Selten war eine Generation der 30-Jährigen so frei, sich selbst neu zu erfinden wie in der Nachwendezeit - was Lust und Last zugleich bedeutet. Wer sind sie also, die neuen deutschen Mädchen, was ist ihnen wichtig und was egal? Wovon träumen sie? Woher nehmen sie ihren Mut und ihre Vitalität, und wie sollen ihre Männer sein? Jana Hensel und Elisabeth Raether erzählen davon mit radikaler Offenheit und Detailfreude - in einem Buch für junge Frauen, junge Männer und auch deren Eltern.
Die Lesung fand in Kooperation mit dem Verlag Rowohlt und der Buchhandlung buchbox berlin statt.

Weitere Informationen unter www.janahensel.de und www.rowohlt.de

Der Roman ist - mit Tempo, Witz, Berliner Schnauze und einem wunderbar altmodischen Sinn für die Sehnsucht nach Glück erzählt. Karla Schlicht hat schon bessere Tage gesehen. Attraktiv und stadtbekannt als Feministin mit linkem Profil, war sie nach der Wende Dauergast in den Talkshows. Heute ist sie arbeitslos, ihre Träume von einer besseren Welt an der bundesdeutschen Normalität gescheitert. Als sie erfährt, dass ihr alter Feind Jost Sattler im Kampf gegen den Terror Karriere macht, gibt ihr die Wut neue Kraft. Ein Liebesroman mit politischer Grundierung und einem frostigen, weil sehr realen Hauch Geheimdienst-Intrige (ersch. bei C. Bertelsmann).

Weitere Informationen unter www.schreiberey.de und www.randomhouse.de


Ueber Holger Siemann
Er ist 1962 in Leipzig geboren, war Schauspieler in Zürich und Berlin. Heute ist er freier Autor in Berlin. "Karlas Versuch, die Welt zu verbessern" ist sein zweiter Roman.

Ich weiß nicht mehr die Nacht ist eine Geschichte von Sehnsucht und Verlangen in einer deutschen Kleinstadt, die Suche nach Glück und dessen Scheitern:
Stefanos wächst auf in einer deutschen Kleinstadt. Die banale Tristesse des Alltags versucht er durch ein Doppelleben zu durchbrechen: Tagsüber treibt er Sport mit einem philosophierenden Trainer in einer heruntergekommenen Turnhalle, die Nächte verbringt er als unnahbarer Barkeeper in einer Cocktailbar. Seine alternde Stiefmutter ekelt sich vor ihrem sich verändernden Körper und sehnt sich nach der Jugendlichkeit Stefanos. Ihr Sehnen wird zu Verlangen und ein tragisches Schicksal von antikem Ausmaß bahnt sich an. Der Roman ist antikes Drama und Verarbeitung von drängenden Themen und Problemen unserer Zeit in einem.

Timimoun ist die abenteuerliche Reise zweier Jugendlicher durch das von politischen und religiösen Spannungen geprägte Algerien. Im Mittelpunkt steht Laid, der zwischen seinem modernen, europäisch geprägten Leben in der Großstadt am Meer und den Erinnerungen an seine Kindheit in einem traditionellen Oasendorf in der Sahara zerrissen zu werden droht. Mit seinem Freund Nadir macht er sich auf die spannungsvolle Fahrt in die Vergangenheit. Michael Roes erzählt diese algerische Orestie poetisch dicht und unprätentiös.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der 11. Literaturwoche Prenzlauer Berg als Kooperation mit dem Matthes & Seitz Verlag statt. Weitere Informationen unter www.matthes-seitz-berlin.de

Hamburg, 1997: Ein Serienmörder, der seine Opfer mit Zahlen markiert, versetzt die Hansestadt in Aufregung. Die Sonderkommission des leitenden Ermittlers Udo Hohlbein ist ratlos. Irgendwann verschwindet der Täter ohne jede Spur.

Berlin, 2007: 10 Jahre später wird die Berliner Polizei mit Morden konfrontiert, die den damaligen bis ins Detail gleichen. Nach dem zweiten Opfer wird Hohlbein reaktiviert - er ist inzwischen ein trinkendes, zynisches Wrack geworden, was direkt mit den damaligen Verbrechen in Verbindung steht. Ist er überhaupt noch in der Lage, sich dem Fall zu stellen? Weder seine Kollegen noch er selbst glauben daran.

Aber Hohlbein und andere nehmen die Spur auf: Einem Mann aus Hamburg ist jedes Mittel recht, um den Kopisten zu finden und für seine Unverschämtheit zu bestrafen: so zu morden, wie er es getan hat. Durch den gewaltigen Medienrummel der pressewirksamen Mordserie droht die Hauptstadt im Chaos zu versinken, denn plötzlich scheint jeder verdächtig zu sein. Und auch der berüchtigte Akim Fuat, dessen jüngerer Bruder Opfer des Serienmörders wurde, sucht nach dem Täter.

"EGO - Gefälschte Morde" ist beim Kehl-Verlag erschienen. Die Fortsetzungen "MANIE - Maske Mensch" sowie "TOD - Der Weg zurück" werden 2009 und 2010 erscheinen.

Die Verfilmung von "EGO" ist bereits in Planung. Bekannte Schauspieler wie Max Tidof ("Comedian Harmonists"), Marco Hofschneider ("Hitlerjunge Salomon"), Carlos Leal ("Casino Royal") und Lars Rudolph ("Auf der anderen Seite") sollen daran mitwirken.

Weitere Informationen unter www.marcusmurken.de.

Diese Website speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr zum Datenschutz finden Sie im Impressum .

  Ich akzeptiere Cookies von literaturtstation.de
Ja, einverstanden!