Der Romanerstling von Nora Bossong, Gegend (FVA 2006), wurde von der Kritik als „eine der wichtigsten Neuerscheinungen der vergangenen Jahre“ gefeiert. Am 24. März präsentiert die junge Autorin ihren zweiten Roman Webers Protokoll: Eine junge Erzählerin rekonstruiert mithilfe eines alten Diplomaten Webers Vergangenheit. Entstanden ist ein kunstvoll über mehrere Zeitebenen konstruierter spannender Roman über einen deutschen Diplomaten unter Hitler und in einem Nachkriegsdeutschland, in dem jeder das Vergangene vergessen machen will.

„Nicht, dass er etwas zu verschweigen hätte! Er hat, abgesehen von einer kleinen Misslichkeit bei der Verwaltung gewisser Baugelder, seinen Dienst, solange er im Amt war, korrekt, ja gewissenhaft erledigt, er hat im August 44 mit dem Regime gebrochen und das ist alles, was es von seiner Vergangenheit noch gibt. Mehr ist nicht nötig, denkt Weber.“

Konrad Weber ist stellvertretender Leiter des deutschen Generalkonsulats in Mailand, 1943 eine scheinbar friedliche Enklave, die ihn vor dem Alltag der nationalsozialistischen Diktatur und dem Krieg schützt. Nach der Pensionierung seines Vorgesetzten wird ihm zunächst ein im diplomatischen Dienst unerfahrener, weit jüngerer NS-Gefolgsmann vor die Nase gesetzt. Dieser deckt Unstimmigkeiten in den Rechnungsbüchern auf, die in den Verantwortungsbereich Webers fallen. Wendler, ein Bekannter von Weber, hilft ihm nicht ohne eigenen Vorteil aus der verfahrenen Situation und vermittelt ihm ein riskantes Geschäft.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Verlag Frankfurter Verlagsanstalt und der Buchhandlung buchbox berlin statt.

Ueber Nora Bossong
Nora Bossong lebt in Berlin und wurde bereits mehrmals ausgezeichnet, u. a. mit dem Stipendium der Stiftung Niedersachsen und dem Bremer Autorenstipendium. Für ihren Debütroman Gegend (FVA 2006) erhielt sie das Leipziger Literaturstipendium und das Prosawerk-Stipendium der Jürgen-Ponto-Stiftung. 2007 erschien ihr Gedichtband Reglose Jagd (zu Klampen), für den ihr der Wolfgang-Weihrauch-Förderpreis und das Berliner Senatsstipendium zugesprochen wurden. 2008 erhielt sie das New York Stipendium im Deutschen Haus. Nora Bossong verbrachte ein halbes Jahr in Rom, wo unter anderem auch ihr neuer Roman Webers Protokoll spielt.

Joshua ist ein Kind der frühen siebziger Jahre. Bereits im Alter von siebzehn hat er ein Leben hinter sich, das, milde ausgedrückt, weit abseits bürgerlicher Standards verlaufen ist. Seine Mutter hat eine Alternativkarriere erster Güte eingeschlagen: vom Hippie-Groupie zur radikalen Lesbe, vom Goa-Dropout zur fernsehsüchtigen Pazifistin. Sein Vater – oder der, den er lange dafür hielt – hat sich längst eine heimliche Zweitfamilie samt Aktienpaket zugelegt. Obendrein behauptet der LSD-Lieferant seiner Mutter plötzlich, sowieso sein Erzeuger zu sein. In dieser Situation hilft es nicht gerade, dass Joshuas Mutter in ihrer ideologischen Verwirrtheit beschließt, sich aus Solidarität zu den ehemaligen RAF-Häftlingen für den Rest ihres Lebens in Isolationshaft zu begeben – und zwar im Gästeklo. Als ihm dann auch noch seine erste Freundin gesteht, nichts von sexueller Treue zu halten, beginnt Joshua, das Geschlechterverhältnis neu zu sortieren ...

Alexa Hennig von Langes neuer Roman führt auf die Spielwiesen der Gegenkultur. Mit viel Witz und Tempo werden uns die nicht selten absurden Debatten vorgeführt, die unser Rollenverständnis jahrzehntelang erschüttert wie geprägt haben.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Buchverlag Dumont und der BuchhandlungBuchbox statt.

Ueber Alexa Hennig von Lange
Alexa Hennig von Lange wurde 1973 in Hannover geboren. 1997 erschien ihr Debütroman ›Relax‹, der sie zu einer der erfolgreichsten Autorinnen ihrer Generation machte. Es folgten zahlreiche Bücher, zuletzt bei DuMont der Roman ›Risiko‹. Sie schrieb auch eine Reihe von Jugendbüchern. 2002 wurde sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Alexa Hennig von Lange lebt in Berlin, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der ehemalige Antimafia-Staatsanwalt Gianrico Carofiglio stellte gemeinsam mit dem Schauspieler Joachim Król am 18. April seinen neuen Roman Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land vor, gelesen in italienisch vom Autor selbst und in deutsch von Joachim Król.

Der 22-jährige Giorgio ist in jeder Hinsicht perfekt: Er ist ein mustergültiger Sohn und ein strebsamer Jura-Student, er hat eine nette Freundin und ganz konkrete Vorstellungen davon, wie sein Leben einmal aussehen soll. Eines Abends trifft er auf einer Party den charismatischen Francesco, einen ebenso undurchschaubaren wie charmanten Nichtstuer, der von Anfang an eine ungeheure Faszination auf Giorgio ausübt. Die beiden freunden sich an und Giorgio gerät immer tiefer in den Sog von Francescos zwielichtiger Welt. Dieser nimmt ihn mit auf rauschende Feste und in dubiose Spielhöhlen, wo er den unerfahrenen Giorgio mit seinem weltmännischen Auftreten und seiner Souveränität, mit der er Frauen begegnet, beeindruckt.

Francesco weiht Giorgio in seine ganz persönliche Gewinntaktik beim Pokern ein: Er ist ein Falschspieler, der seine Glückssträhne ausgefeilten Tricks beim Kartenverteilen verdankt. Und so schockiert Giorgio zunächst auch ist, sagt er sich schließlich, dass die Aussicht auf so viel leicht verdientes Geld zu verlockend sei, um sie wegen kleinbürgerlicher Skrupel zu verdammen. Er lässt sich von Francesco seine Tricks beibringen, gemeinsam zocken sie ihre Mitspieler ab und haben bahnbrechenden Erfolg. Mit der zeit passt Giorgio sich Francesco an, wird immer arroganter und egoistischer, kauft sich einen teuren BMW und hat Affären, die eine schale Leere in ihm hinterlassen. Gleichzeitig entfernt er sich innerlich immer mehr aus seiner alten Lebenswelt: Er wirft alle seine Pläne und Vorhaben über Bord, belügt seine Eltern, trennt sich von seiner Freundin, bricht das Studium ab und baut sich systematisch ein Doppelleben auf.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Verlag Randomhouse und der Buchhandlungbuchbox berlin statt.

Ueber Gianrico Carofiglio
Er wurde 1961 in Bari geboren und arbeitete in seiner Heimatstadt viele Jahre als Antimafia-Staatsanwalt. Seit 2007 ist er als Berater der italienischen Regierung für den Bereich organisierte Kriminalität tätig. In Italien sind bisher vier Romane von ihm erschienen, drei davon um den Anwalt Guido Guerrieri. Seine Geschichten fesseln mit einem spannenden Plot, doch sie sind viel mehr Entwicklungsroman als Krimi oder Gerichtsthriller, denn stets spielen die Höhen und Tiefen im Privatleben seines Helden eine zentrale Rolle. Gianrico Carofiglios Bücher feierten sensationelle Erfolge und wurden mit zahlreichen literarischen Preisen geehrt, u.a. mit dem renommierten „Premio Bancarella“ und dem „Radio Bremen Krimipreis 2008“. Gianrico Carofiglio lebt mit seiner Familie in Bari (Apulien).

Sieben Tage vor seinem 14. Geburtstag wird Paul Müller von seinen Eltern verlassen. Die gehen mal eben auf Weltreise. Paul, ein zögerliches und übervorsichtiges Einzelkind, soll jetzt fix erwachsen werden und alleine zurechtkommen. Das findet er nicht so toll. Im Gegenteil, das haut ihn um.

Aber das ist erst der Anfang. Mit einem Mal scheint Pauls behütetes Leben im verschlafenen Neustadt Kopf zu stehen. Kurz nacheinander platzen in seine Verwirrung: ein unerzogener Hund mit gefährlichem Appetit sowie seine Zwillingsschwester Paula, die auf der Flucht vor ihrem indischen Stiefadoptivvater ist. Und dann erzählt ihm die multipel allergische Tante Elke seine vertrackte Familiengeschichte. Paul würde sich jetzt gern seine geliebte Patchworkdecke über die Ohren ziehen, aber dafür ist es definitiv zu spät. Stattdessen beginnen Paul und Paula mitsamt dem Hund eine abenteuerliche Reise.

Nach dem großen Erfolg von Belgische Riesen legt Burkhard Spinnen sein lang erwartetes zweites Buch vor. MÜLLER HOCH DREI ist eine rasante, einfallsreiche und ziemlich schräge Familiengeschichte für Leser jeden Alters ab 10 Jahren.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Buchverlag Schöffling und der BuchhandlungBuchbox statt.

Ueber Burkhard Spinnen
Burkhard Spinnen wurde 1956 in Mönchengladbach geboren. Er studierte Germanistik, Publizistik und Soziologie in Münster und schloß 1989 seine Promotion ab. Er war wissenschaftlicher Assistent am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und lebt seit 1996 als freier Autor in Münster. Für seine Arbeiten hat er diverse Preise und Auszeichnungen erhalten, u.a. 1991 den aspekte-Literaturpreis, 2003 den Wirtschaftsbuchpreis der Financial Times Deutschland und 2007 den Deutschen Hörbuchpreis. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Eigentlich hätte Marta mit ihrer Familie eine glückliche Kindheit in Afrika verbringen können – wenn der Vater seiner Frau und seinen Töchtern nicht das Leben zur Hölle gemacht hätte. Tief sind die Wunden, die er Marta schon in jungen Jahren zugefügt hat, und als die Familie nach Deutschland zurückkehrt, entschließt sich die 15-Jährige Reißaus zu nehmen. Sie bricht jegliche Verbindung zu ihren Eltern und Schwestern ab.

Nach jahrelanger Suche macht Martas jüngere Schwester Kati die Verschollene ausfindig und trifft sich mit ihr – allerdings kommen sich die beiden nicht näher. Alles ändert sich aber, als Marta vom Tod ihres Vaters erfährt und wenig später eine Nachricht von ihrer Mutter Greta, einer inzwischen erfolgreichen Managerin, erhält. Nach dem langen Schweigen zwischen Mutter und Tochter stellen sich nun beide der Vergangenheit. Schwankend zwischen Zorn und Zuneigung machen Mutter und Tochter erste, zögerliche Schritte aufeinander zu – und stellen bald fest, dass nichts so ist, wie es all die Jahre schien...

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Goldmann Verlag und der Buchhandlung Georg Büchner statt.

Ueber Veronika Peters
Veronika Peters, geboren 1966 in Gießen, verbrachte ihre Kindheit in Deutschland und Afrika, wo ihr Vater als Lehrer tätig war. Im Alter von fünfzehn Jahren verließ sie ihr Elternhaus, absolvierte eine Ausbildung zur Erzieherin und arbeitete in einem psychiatrischen Jugendheim, bis sie 1987 ins Kloster eintrat. Nach beinahe zwölf Jahren verließ sie den Orden und zog nach Berlin, wo sie sich mit Fotographie und Schreiben beschäftigte. Veronika Peters lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen im Stadtteil Prenzlauer Berg.

Diese Website speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr zum Datenschutz finden Sie im Impressum .

  Ich akzeptiere Cookies von literaturtstation.de
Ja, einverstanden!