Lose Seiten eines Märchens, genannt »Die Perlenkarawane«: Seit einer Berliner Winternacht vor über dreißig Jahren ist Helge Timmerberg davon fasziniert - und von seiner Erfinderin, Elsa Sophia von Kamphoevener. Als Mann verkleidet hatte sie an türkischen Lagerfeuern die besten Erzählungen gesammelt. Mit großer Wucht und Sinn für Komik schildert Timmerberg, wie die Geschichte der Märchenbaronin ihm immer wieder Türen, Herzen und Geldbörsen öffnete. Er erzählt von seinen Anläufen, mit ihrer Story Hollywood zu erobern, und von seiner eigenen Suche über Jahrzehnte, die ihn nach Kairo und an den Bosporus führte. Und von Marokko, dem Land, das ihn vom hartnäckigsten Liebeskummer befreite, ihm einen guten Freund schenkte und schließlich sogar den Vater zurückgab.

Helge Timmerberg, geboren 1952 im hessischen Dorfitter, ist Journalist und schreibt Reisereportagen aus aller Welt. Er veröffentlicht in der Süddeutschen Zeitung, der Zeit, Allegra, Stern, Spiegel und Playboy. Er schrieb unter anderem die Bücher »Tiger fressen keine Yogis«, »Timmerbergs Reise-ABC«, »Timmerbergs Tierleben«, »Das Haus der sprechenden Tiere«, »Shiva-Moon«, »Timmerbergs Single-ABC/Timmerbergs Beziehungs-ABC«, »In 80 Tagen um die Welt« und zuletzt »African Queen«.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Piper-Verlag und der Buchbox Berlin.

Helle Jensen präsentierte ihr neues Buch »Hellwach und bei sich selbst: Achtsamkeit und Empathie in der Schule« Lehrer, Eltern und alle, die mit Kindern zu tun haben, erfahren in diesem Buch, wie Achtsamkeitsübungen zu mehr Mitmenschlichkeit und einer besseren Zusammenarbeit beitragen. Das Ziel ist eine menschlichere Schule, in der Stress, Mobbing und Geringschätzung keine Chance haben.

Von den in diesem Buch vorgestellten 69 Achtsamkeitsübungen profitieren Schüler und Lehrer gleichermaßen. Sie trainieren nicht nur geistige Präsenz und Konzentration, sondern fördern auch das individuelle Selbstgefühl, Empathie und gegenseitiges Verständnis. Ob speziell für Schulanfänger oder für Jugendliche in der Pubertät – die Übungen wenden sich an alle in der Schule vertretenen Altersgruppen.

Helle Jensen stellte ihr Buch im Gespräch mit Dr. Claus Koch (Beltz Verlag) vor.

Die Autorin ist diplomierte Psychologin, Familientherapeutin und Dozentin. Ihre große Erfahrung erarbeitete sie sich über viele Jahre als klinische Psychologin innerhalb des dänischen Schulsystems und in privater Praxis. Zudem war Helle Jensen über lange Zeit Lehrbeauftragte der Kempler Institute in Dänemark und Norwegen, wo sie für Lehrpersonal und Programm verantwortlich war.

Neben der Arbeit in ihrem eigenen Institut gibt sie Kurse in Deutschland, Österreich und der Schweiz, u.a. für familylab und das DDIF in Berlin. Sie ist bekannt als Autorin zahlreicher Artikel und Mitautorin der Bücher "Miteinander. Wie Empathie Kinder stark macht" (mit Jesper Juul, Peter Høeg u.a.) und "Vom Gehorsam zur Verantwortung“ (mit Jesper Juul).

In Dänemark begleitet sie innerhalb der im Rahmen der Lehrerausbildung an der Universität einen neuen Ausbildungszweig „Empathie Stärkung“. Diese Arbeit wird wissenschaftlich erforscht und von einer breiten Gruppe von Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen getragen.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Dänischem Institut für Familientherapie und Beratung(DDIF), dem Beltz-Verlag und der Buchbox Berlin.

Der Frühmorgen-Radiomoderator Tom Adoyo kommt eines Tages von der Arbeit nach Hause und findet dort einen Zettel vor, auf dem ihm seine Freundin Hayley eröffnet, dass sie jetzt weg ist, ihn aber nicht verlässt. Sie bittet ihn einfach, so weiterzumachen wie bisher. Toms Welt bricht in Stücke. Zumal er keine Erklärung für ihr Verschwinden hat. Und so macht er sich auf die Suche nach seiner Freundin. Stück für Stück kommt er dem Geheimnis ihres Verschwindens auf die Spur und trifft dabei auf eine seltsame Selbstfindungsgruppe, die auch sein Leben gehörig auf den Kopf stellen wird.

Danny Wallace, 1976 geboren, lebt in einer alten Streichholzfabrik im Londoner East End. Als Journalist schrieb er für den Independent und den Guardian, als Comedy-Produzent, Autor und Moderator ist er im Fernsehen, Radio und Theater präsent. Nach einigen humorvollen Sachbüchern (von denen Der Ja-Sager mit Jim Carrey in der Hauptrolle fürs Kino verfilmt wurde) war "Auf den ersten Blick" sein Romandebüt, dessen Kinoverfilmung in Vorbereitung ist.

Markus Kavka, Moderation und Lesung der deutschen Textpassagen Jahrgang 1967, anfänglich bekannt aus seiner Zeit als VIVA-und MTV-Moderator. Heute moderiert er unter anderem die Musikdokumentation "Number One" im ZDF oder das studentische Filmmagazin "Unicato" im MDR und ist außerdem als DJ und Autor aktiv. Nachdem er schon mehrere Sammlungen seiner Kolumnen veröffentlicht hat, erschien 2011 sein erster Roman "Rottenegg", welchen er im September 2011 in der Literaturstation vorstellte.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Heyne-Verlag und der Buchbox Berlin.

Das »Heilige Land« – in Wirklichkeit ist es ein verdammtes Land, verdammt zum Unfrieden, zu Gewalt und Hoffnungslosigkeit. Aber, fragt Andreas Altmann, vielleicht ist es gerade deshalb verdammt, weil es Juden, Christen und Muslimen heilig sein muss? Der Reporter spricht mit den Vertretern aller drei Religionen, versucht zu verstehen, was sie bewegt und woher der Hass kommt, der die Palästinenser so oft zu Opfern der israelischen Politik macht. Und manchmal zu Tätern. Er bereist die Städte und Dörfer mit offenen Augen, rabiat neugierig, immer auf der Suche nach den besonderen Geschichten. Die ihm und uns den Schlüssel in die Hand geben zum Verständnis Palästinas. Zumindest eine Ahnung davon. Und das gelingt ihm in spektakulären Bildern, Erlebnissen und Begegnungen, oft voller Brutalität, oft voller Poesie. Seine klaren und harten Beobachtungen, vor allem seine Schlussfolgerungen werden vielfach Widerspruch hervorrufen, weil der Autor sich von keiner vorgefassten Meinung, Ideologie – und schon gar nicht von einer Religion – den Blick verstellen lässt. Seit drei Generationen ist Palästina eine offene Wunde in der Weltpolitik. Auch die große Reportage von Andreas Altmann wird sie nicht schließen. Natürlich nicht. Aber den Menschen nahekommen, ihr Leben im Schatten der unheilvollen Geschichte und der dunklen Zukunft zu verstehen, das gelingt ihm meisterhaft.

Andreas Altmann ist für seine Bücher und Reportagen mehrfach ausgezeichnet worden: Neben dem renommierten Egon-Erwin-Kisch-Preis erhielt er den Weltentdecker-Preis in Zürich; für sein Buch »34 Tage, 33 Nächte«, das bei Frederking & Thaler erschienen ist, erhielt er den Johann-Gottfried-Seume-Preis. Bevor er mit dem Schreiben begann, studierte er Jura und Philosophie und war als Schauspieler am Münchner Residenztheater und am Wiener Schausielhaus engagiert. Neben Büchern veröffentlicht er Reisereportagen u. a. in GEO, Stern, Mare und der ZEIT.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Piper-Verlag und der Buchbox Berlin.

Exmoor, eines Abends im November. Über dem kleinen Dorf Winsford in der südenglischen Moorlandschaft liegt dichter Nebel. Die mysteriöse Frau, die sich unter dem Namen Maria Anderson mit ihrem Hund im abseits gelegenen Haus auf der Heide niederlässt, bietet Stoff für Spekulationen. Was hat sie hier draußen in der Einöde zu suchen? Was hält ihr Mann von ihrem Aufenthalt an diesem Ende der Welt? Wo ist er überhaupt? Tatsächlich auf Reisen?

Irgendetwas Sonderbares umgibt die Fremde, die Tag für Tag im diesigen Nieselregen spazieren geht – auch wenn sie schon bald aus dem Dorfleben nicht mehr wegzudenken ist. Nicht alle scheinen ihr jedenfalls wohlgesonnen.
Wie anders wäre es sonst zu erklären, dass plötzlich tote Vögel vor ihrer Türe liegen und ihr Hund tagelang verschwindet? Und die seltsamen Vorfälle häufen sich. Man könnte auch sagen: Je mehr sie sich auf die kleine Gemeinschaft einlässt, desto gefährlicher wird es für sie … 

"Der Philosoph unter den Krimiautoren Skandinaviens" (Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Håkan Nesser, geboren 1950, ist einer der vielseitigsten und renommiertesten Krimiautoren Schwedens. Für seine Kriminalromane mit Kommissar Van Veeteren und Inspektor Barbarotti erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Seine Bücher wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und sind erfolgreich verfilmt worden. Daneben schreibt er Psychothriller, die in ihrer Intensität und atmosphärischen Dichte an die Werke von Georges Simenon und Patricia Highsmith erinnern. "Kim Novak badete nie im See von Genezareth" oder "Und Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla" gelten inzwischen als Klassiker in der schwedischen Literatur und werden als Schullektüre eingesetzt.

Håkan Nesser lebt mit seiner Frau in Stockholm und auf Gotland.

Moderation: Holger Heimann; die deutschen Textpassagen spricht die Schauspielerin Claudia Michelsen.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem btb-Verlag und der Buchbox Berlin.

Diese Website speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung im Impressum.

  Ich akzeptiere Cookies von literaturtstation.de
Ja, einverstanden!