Der Schlaflose Cheng Buch- Cover schwarz mit Hund "Der schlaflose Cheng: Sein neuer Fall“ erscheint im März 2019.

Vorab ist der preisgekrönte Krimiautor Heinrich Steinfest zu Gast in der Backfabrik, um gemeinsam mit Denis Scheck in die Tiefen des Charakters Cheng und seiner Fälle einzutauchen.

Und darum geht es in Chengs neuestem Fall: Cheng macht Urlaub. Besser gesagt, entfernt er sich räumlich, um fernab von Wien auf andere Gedanken zu kommen. In der Bar seines mallorquinischen Hotels spricht ihn ein Mann an – Peter Polnitz, die Synchronstimme des englischen Weltstars Andrew Wake. Cheng und Polnitz unterhalten sich über Gott und die Welt, gehen aber ohne die Absicht auseinander, sich je wieder zu sehen. Ein Jahr später melden die Nachrichten, Polnitz sei wegen Mordes an Wake zu lebenslanger Haft verurteilt worden – und seine Tochter taucht in Chengs Büro auf. Sie überredet ihn, den Fall zu übernehmen und Polnitz‘ Unschuld zu beweisen. Am Ende kennt er Polnitz besser als ihm lieb sein kann – und weiß endlich, was er mit dem Rest seines Lebens anstellen soll.

Steinfest Autorportrait Heinrich Steinfest wurde 1961 in Australien geboren, wuchs aber in Wien auf. Bis in die 90er Jahre arbeitete er in Wien als freischaffender Künstler. Neben surrealen und Science-Fiction-Erzählungen gehören vorwiegend Kriminalromane zu seinem literarischen Werk. Heinrich Steinfest erfand nicht nur den einarmigen Detektiv Markus Cheng, zahlreiche seiner Romane wurden ausgezeichnet, beispielsweise mit dem Deutschen Krimipreis, in der KrimiWelt-Bestenliste zum Krimi des Jahres gekürt oder für den Deutschen Buchpreis nominiert. Heute lebt Heinrich Steinfest in Stuttgart. (Foto: © Burkhard Riegels)

Denis Scheck, geboren 1964, ist einer der bekanntesten deutschen Literaturkritiker. Er studierte Geschichte, Politik und Literaturwissenschaft in Tübingen, Düsseldorf und Dallas und arbeitet heute als Literaturredakteur des Deutschlandfunks sowie als Moderator der Fernsehsendungen "Lesenswert" im SWR und "Druckfrisch" in der ARD.

Der Literaturkritiker und Journalist Denis Scheck moderierte diesen Abend.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Piper Verlag und der Buchbox!Berlin.

Fredrik Vahle Anne Kaffeekanne Theater für Kinder Und Ja, er kommt auch dieses Jahr wieder – Fredrik Vahle läutet die Adventszeit ein

„Da flog sie, o Pardon, auf dem Besenstiel davon, geradeaus übers Haus dreimal rum und hoch hinaus.“

Wenn Fredrik Vahle den Refrain von „Anne Kaffeekanne“ einstimmt, dann gibt es wohl kaum ein Kind, das nicht begeistert mitsingt und -tanzt. Nicht nur die Kinder, auch die Eltern singen mit, wenn der Cowboy Jim aus Texas, der Hase Augustin und Flupp, der kleine Flipper, den Katzentatzentanz tanzen.

Es werden neue und altgeliebte Lieder von Fredrik Vahle erklingen, aber auch Geschichten aus einem seiner beliebten Bücher wie zum Beispiel von „Fischbrötchen“, der naseweisen Schildkröte oder etwas aus seinem Gedicht- und Erzählbuch „Ich und Du und der Drache Fu“.

Fredrik Vahle, geboren 1942 in Stendal, ist Kinderbuchautor und der vielleicht bedeutendste und beliebteste Kinderliedermacher Deutschlands. Er ist mit seinen Liedern und Geschichten seit über 30 Jahren unterwegs und noch heute werden alte und neue Vahle-Klassiker in den Kinderzimmern gehört und in den Kindergärten gesungen. Fredrik Vahle bindet Kinder zwischen drei und acht Jahren ebenso wie deren Eltern aktiv in sein abwechslungsreiches Programm ein.

Fredrik Vahle Und natürlich lässt er am 01. und 02. Dezember in der Backfabrik allen Besuchern schon den Winterhauch um die Nase wehen und singt und erzählt aus der vielleicht schönsten Jahreszeit und der Vorfreude auf Weihnachten.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Buchbox Berlin.

Pettersson und Findus Theater für Kinder Wer kennt es nicht?

Das traditionelle Puppenspiel, wie man es vor 150 Jahren schon erleben konnte. Seien Sie und Ihre Kinder gespannt, wenn Pettersson und Findus am 25. November in der Backfabrik versuchen, das Weihnachtsfest zu retten. Denn zwei Tage vor Weihnachten sind Pettersson und Findus auf ihrem kleinen Hof komplett eingeschneit.

Muss das Weihnachtsfest jetzt ausfallen? Woher sollen sie Fleischklößchen, Stockfisch und Pfefferkuchen nehmen? Und der Weihnachtsbaum, den sie im Wald schlagen wollten, fehlt auch noch. Der kleine Kater hat Angst, dass sie das Fest nun gar nicht feiern können, doch wie immer hat Pettersson eine Idee ….

Silvia und Achmed Brahim haben die Tradition des Puppenspiels von ihren Großeltern übernommen sowie auch Sohn Michél Brahim und Ehefrau Cindy, die mit ihrem gleichnamigen Ensemble durch Deutschland touren. Die Familie Brahim zeichnet sich durch jahrelange Erfahrung, handgefertigte Figuren, detailgetreue Kulissen und ihrer klassisch traditionellen Bühnen aus. In den von ihnen gespielten Inszenierungen werden die Figuren selbstverständlich live gesprochen, so dass die Kinder in das Geschehen mit einbezogen werden und somit ein fortwährender Dialog mit dem kleinen Publikum besteht.

Das Stück dauert 45 Minuten und richtet sich vornehmlich an Kinder ab 4 Jahren. Kinder bis 2 Jahre dürfen kostenlos zusehen.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Buchbox Berlin.

Weihnachten auf der Lindwurmfeste Symbol Lesung für Kinder Kennen Sie oder Ihre Kinder das Fest „Hamoulimepp“? Nein? Das ist gar nicht schlimm, denn zum Glück hat Walter Moers davon erfahren und alles Wichtige zu dem Weihnachtsfest der Lindwürmer, dass übrigens frappierend an unser Weihnachtsfest erinnert, aufgeschrieben.

Die Lindwürmer Zamoniens begehen dieses Fest alljährlich und nennen es »Hamoulimepp«. Während dieser drei Feiertage steht die Lindwurmfeste ganz im Zeichen der beiden Figuren »Hamouli« und »Mepp«, die unserem Weihnachtsmann und dem Knecht Ruprecht verblüffend ähneln. Außerdem gehören zur Tradition Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen, ein Bücher-Räumaus, ein feuerloses Feuerwerk und vieles andere mehr.

Walter Moers, geb. am 24. Mai 1957 in Mönchengladbach, ist ein deutscher Comic-Zeichner, Illustrator und Schriftsteller. Mit seinen phantastischen Romanen hat er sich weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus, in die Herzen der Leser und Kritiker geschrieben. Alle seine Romane wie "Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär", "Die Stadt der träumenden Bücher", "Der Schrecksenmeister" und „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“ waren Bestseller.

Andreas Fröhlich wurde bekannt durch die Hörspielserie „Die drei Fragezeichen“, in der er seit 1978 „Bob Andrews“ seine Stimme leiht. Für die Interpretation des Hörmonologs „helden:tot“ von Stefan Sprang wurde er 2008 für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. Neben der Tätigkeit als Schauspieler und Synchronsprecher ist er als Dialogautor und Synchronregisseur aktiv. Andreas Fröhlich war unter anderem für die Synchronisierung von „King Kong“ und „Der Herr der Ringe“ verantwortlich. 2003 erhielt er den Synchron-Preis in der Kategorie "herausragendes Synchrondrehbuch" für "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme".

Seien Sie mit Ihren Kindern dabei, wenn Andreas Fröhlich uns am 24. November 2018 um 19:00 Uhr in die weihnachtliche Welt der Lindwürmer entführt.

Nie war Weihnachten so zamonisch, nie war Zamonien so weihnachtlich.

Die letzten Tage des Patriarchats Margarete Stokowski im Kampf gegen das Patriarchat

Dürfen Männer nach der feministischen Revolution Frauen noch die Tür aufhalten? Und sind Komplimente erlaubt? Die Gesellschaft scheint verunsichert. Zwar wehren sich überall auf der Welt Menschen gegen Sexismus und Belästigung. Doch Frauen verdienen immer noch weniger als Männer, dafür putzen und pflegen sie mehr und sterben am Ende ärmer. Margarete Stokowski legt den Finger in Wunden, die viele lieber ignorieren würden, denn Resignation ist für sie keine Lösung. Sie schreibt über Ungerechtigkeiten, an die wir uns längst gewöhnt haben, weil sie so alltäglich sind. Margarete Stokowskis Texte machen Mut, helfen wütend zu bleiben, Haltung zu zeigen und doch den Humor nicht zu verlieren und sie zeigen, dass es noch einiges zu tun gibt auf dem Weg zu einer gleichberechtigen Gesellschaft. Wer fragt, ob wir den Feminismus noch brauchen oder ob die Revolution bereits geschafft ist, dem liefert Margarete Stokowski eindeutige Antworten.

Margarete Stokowski Margarete Stokowski, geboren 1986 in Polen, lebt seit 1988 in Berlin und studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie schreibt als freie Autorin unter anderem für die taz und die ZEIT. Seit 2011 schreibt die Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski Essays, Kolumnen und Debattenbeiträge. Die besten und wichtigsten Texte versammelt dieses Buch, leicht überarbeitet und kommentiert.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Rohwolt Verlag und der Buchbox



Diese Website speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung im Impressum.

  Ich akzeptiere Cookies von literaturtstation.de
Ja, einverstanden!